Erwachsene

schwerpunkte

Therapieschwerpunkte bei Erwachsenen:

  • Sprachstörungen
    Eine Sprachstörung, oder auch Aphasie genannt, tritt nach einer neurologischen Erkrankung auf.Bspw.:
    - Schlaganfall,
    - Gehirnblutung,
    - Schädelhirntrauma,
    - Tumor im Kopfbereich,

    Alle sprachlichen Bereiche können betroffen sein. Sprechen, Verstehen, Lesen und Schreiben.Die Patienten haben keine Intelligenzminderung sondern können das Gehörte nicht mehr richtig verarbeiten bzw. die Gedanken nicht mehr oder teilweise nicht mehr verbalisieren.

Ziele der Therapie
- Verbesserung der alltäglichen Kommunikationsfähigkeit
- Wiedererlernung und Reorganisation der verlorengegangenen sprachlichen Kompetenzen (lesen, schreiben, sprechen, verarbeiten)
- Kommunikationshilfen lernen anzuwenden und zu nutzen

  • Sprechstörungen
    Patienten mit einer Sprechstörung können eine Dysarthrie oder Sprechapraxie haben. Hierbei haben die Betroffenen Probleme damit, dass Gedachte motorisch und funktionell verbal wiederzugeben und sich zu äußern.Betroffen können sein:
    - Zungenmuskulatur und Zungenkoordination
    - Atmung
    - Stimmklang
    - Sprechtempo
    - Prosodie (Melodie des Gesprochenen)

Ziel der Therapie
- Verbesserung der alltäglichen Kommunikationsfähigkeit
- Erarbeitung von einzelnen Lauten und Lautverbindungen
- Atemtraining
- Anpassung von Sprechtempo oder der Melodie des Gesprochenen
- Unterstützte Kommunikationsmöglichkeiten um den Alltag schnellstmöglich zu erleichtern
- Deblockierungsmethoden erlernen um die Sprache selbst wieder fließen zu lassen.

  • Schluckstörungen
    Bei einer Dysphagie, also einer Schluckstörung, verschlucken sich die betroffenen Patienten an
    - Eigenem Speichel
    - Nahrung
    - FlüssigkeitenUrsache hierfür können sein
    - Neurologische Grunderkrankung ( Schlaganfall, Parkinson, ALS, MS, Schädel-Hirn, Trauma,..)
    - Demenz
    - Tumore im Kopfbereich
    - AltersschwächeDie Patienten können Schwierigkeiten haben mit der Sensibilität und oder auch mit der Motorik der Muskeln die für das Sprechen und Schlucken notwendig sind.
    Eine Schluckstörung kann lebensbedrohlich werden da dauerhaft Speichel, Flüssigkeiten und Nahrung in die Lunge gelangen können ( Aspiration) und somit eine Lungenentzündung ( Pneumonie) entstehen kann.

Ziel der Therapie
- Aufbau und kräftigung der notwendigen Muskulatur
- Verbesserung der Wahrnehmung im Mundbereich
- Kostanpassung bzw. Kostaufbau
- Entwöhnung und abtrainierung einer ggf. liegenden PEG- Anlage
- Verbesserung der Lebensqualität durch teilhabe am sozialen Kontakt der gemeinsamen Nahrungsaufnahme
- Verringerung der Gefahr einer Lungenentzündung

  • Gesichtslähmungen
    Patenten mit einer Gesichtslähmung oder auch Fazialis Parese genannt, können eine gesichtshälfte nicht mehr mimisch und motorisch mitbewegen. Ein Fehlender Liedschluss, ein fehlender Mundschluss, keine Mitbewegung von Mundwinkel oder Augenbrauen können unter anderem ein Symptom einer Fazialis Parese sein.Ursache hierfür kann eine..
    -Operation im Hals- Nasen- Ohrenbereich sein
    -Eine Entzündung des Gesichtsnervs sein
    - ein Tumor im Hals Nasen- Ohrenbereich seinBei allen Ursachen ist eine vorrangegangene Nervenschädigung des Gesichtsnervs (Nervus Fazialis) zu beobachten.
  • Trachealkanülen
    Eine Trachealkanüle wird in ein operativ eröffnetes Loch im Hals (Tracheostoma) eingesetzt um die Atmung zu gewährleisten und ggf. eine Lungenentzündung aufgrund einer Dysphagie zu verhindern. Je nachdem aus welchem medizinischen Grund die Kanüle gelegt wurde kann sie nur kurzfristig oder aber auch langfristig im Hals liegen. Hier gibt es viele verschiedene Modelle man unterscheidet jedoch grob in zwei punkten.- Trachealkanülen mit und ohne einer Blockung
    Der Block ist ein kleiner Ballon der im inneren der Luftröhre, am äußeren Rand der Trachealkanüle, aufgeblasen wird. Er verhindert das Speichel oder Nahrung direkt in die Lunge gelangen.- Geschlossene Trachealkanülen und Sprechkanülen
    Mit einer Sprechkanüle ist es dem betroffenen möglich, über ein Sieb das an der Kanüle liegt die Ausatemluft nicht durch die Kanüle zu lenken sondern nach oben zu den Stimmbändern, und somit Sprache zu produzieren.

Ziel der Therapie
- Trachealkanülenmanagement
- Versorgung der Thrachealkanüle mit kanülenwechsel und Optimierung
- Hilfsmittelinformation und Handhabung für Angehörige
- Therapie an der Dysphagie um evtuell das Schlucken wieder zu erlernen um die notwendigkeit einer kanüle nicht mehr bestehen zu haben
- Entwöhung der Trachealkanüle
- Ggf. Entfernung der Trachealkanüle

Kehlkopflose
Patienten denen der Kehlkopf operativ entfernt (Laryngektomie) wurden haben in der Regel einen Tumor im Hals- Nasen- Ohren Bereich. Es wird ein Stoma also ein operativer Ausgang aus dem Hals angelegt um die Atmung zu gewährleisten.
Die Patienten müssen nun eine Ersatzstimme lernen um sich weiter wie gewohnt im alltag verständigen zu können. Es Gibt 3 mögliche ersatzstimmen für Kehlkopflose.

- Sprechen mit einem Servox- Gerät ( Mikrofon was an Hals oder Wange gehalten wird und Mitvibriert)

- Sprechen über die Ructus Sprache ( Hierbei wird Luft in die Speiseröhre gepresst und wieder nach oben gebracht. Mit hilfe dieser Luft dann eine Stimme produziert werden kann.

- Sprechen über eine Stimmprothese ( Hierbei wird operativ ein Ventil zwischen Luft und Speiseröhre gelegt. Hierbei wird die Ausatemluft umgelenkt über das Ventil nach oben und eine Stimme kann erzeugt werden).

Alle drei Methoden benötigen ein erlernen und eintrainigern der neuen Stimme.
Ziel der Therapie
- Erlernen einer optimal mehrerer Ersatzstimmen
- Trachealkanülenmanagement im Umgang mit dem Stoma und den Hilfsmittel,
- Infos und Tipps für den Alltag
- Atemtraining
- Muskulaturaufbau im Bereich
- Resonanzräume optimieren um Stimmqualität zu verbessern

  • Stimmtherapie
    Es gibt 3 Gründe warum Patienten eine Stimmtherapie benötigen.
    Funktionelle Stimmstörung = Die Funktion der Muskeln sind gestört. Die Muskulatur kann zu schwach sein oder eben auch zu stark angespannt sein.
    Organische Stimmstörung = Der KK ist durch eine Erkrankung wie zum Beispiel einer Lähmung der Stimmbänder eingeschränkt und kann die Stimme nicht mehr adäquat produzieren.
    Psychogene Stimmstörung = die Psyche hat Auswirkungen auf unsere Stimme. In besonderen Situationen kann dies mehr Einwirkungen auf unsere Stimmqualität haben.Folgende Symptome können bei einer Stimmstörung auftreten:
    - Häufiges Räuspern
    - Heißere Stimme
    - Knarrende Stimme
    - Verlust der Stimme (Aphon)
    - Häufige Kehlkopfentzündungen
    - Schnappatmung
    - Anstrengung beim Sprechen
    - Kloßgefühl
    Ziel der Therapie
    - Atemtechniken erlernen um das Sprechen leichter werden zu lassen
    - Verbesserung der Wahrnehmung um besser einschätzen zu können wie die Stimme belastet wird
    - Aufbau fehlender Muskulatur die Das Sprechen vereinfacht
    - Informationen zum Thema Stimmgebrauch, Vorsorge